IMG_8225_web

KulturCamp Passau

Das vierte KulturCamp fand vom 20. bis 24. November in der Jugendherberge Passau statt. Insgesamt nahmen 26 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 17 bis 24 Jahren teil, die am Berufsschulzentrum Mühldorf am Inn (BSZ Mühldorf) in unterschiedliche Sozialpflegeklassen, Berufsintegrationsklassen und BIK-Vorbereitungsklassen gehen. Begleitet wurde die Teilnehmenden die ganze Woche von zwei Lehrkräften des BSZ Mühldorf, drei Künstlern und zwei Projektorganisatorinnen. Fünf Tage lang konnten sie sich intensiv mit Werten und drei Kunstformen auseinandersetzen.

Der erste Tag begann mit der Anreise aller Beteiligten und diversen Kennenlernspielen, da sich die Schüler_innen auch untereinander nicht kannten. So entstand aus den 26 Teilnehmenden, die aus elf verschiedenen Ländern stammen, ein gemeinsames Team. Mit der Frage „Was ist eigentlich wichtig?“ näherten sich die jungen Menschen dem Wertediskurs. Ziel war es, eine Wertvorstellung zu finden, die für alle Teilnehmenden eine hohe Alltagsrelevanz hat und für sie als Orientierung für gutes Handeln besonders wichtig ist. Verschiedene Methoden (Werte-Sparziergang, Wert-Einzelgespräche, Wert-Gruppengespräche, World-Café) halfen dabei, den Begriff „Wert“ zu erfassen und letztendlich zu verstehen. Neben Vertrauen und Glück spielte für die Teilnehmenden der Wert Respekt die wesentlichste Rolle. Eins war den Jugendlichen und jungen Erwachsenen sofort klar: Respekt ist wichtig im Umgang miteinander. Egal ob im Familien- und Freundeskreis, in der Schule oder im Beruf, in der Politik oder der Religion, beim Sport, im Straßenverkehr oder in den Medien.

Mit vielen kreativen Ideen bekamen die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich in den Bereichen Tanz und Theater, bildende Kunst und Musik frei und kreativ auszuprobieren und den Wert, Respekt künstlerisch umzusetzen. Dafür standen ihnen die Woche drei Künstler/Experten namens Bernhard Senkmüller, Robert „Dream“ Hobelsberger und Peter Herr zur Verfügung. Die Teilnehmenden konnten sich zu verschiedene Methoden einen Eindruck verschaffen und sich ihr Interesse für die unterschiedlichen Angebote bekunden wie Spielen von Instrumenten (Gitarre, E-Gitarre, Trommeln, Percussion, Mini-Klavier, Zither, Schlagzeug, Loop-Gerät, Cup-Song), Schreiben von Liedtexten, Kreieren von Liedern, Singen, Tanzen, Improvisationstheater nach dem Prinzip des Method-Acting, Malen, Zeichnen und Modellieren und Szenenbild.

Jeden Tag teilten sich die Teilnehmenden neu in drei unterschiedliche Gruppen ein und setzten ihre kreativen Ideen zum Thema Respekt künstlerisch um. Die drei KünstlerInnen standen dabei mit Rat und Tat zur Seite, ohne Inhalte und Ideen vorzugeben. Innerhalb der Durchführung wurde großer Wert daraufgelegt, dass die Jugendlichen sich inhaltlich und methodisch möglichst frei mit dem Thema auseinandersetzen konnten. Manche Jugendliche erprobten alle Kunstsparten, andere vertieften eine Kunstform über die Woche hinweg. In den einzelnen Gruppen wurde das Thema Respekt weiter diskutiert, darüber nachgedacht und gemeinsam geplant, wie es künstlerisch dargestellt werden kann. Zum gemeinsamen Mittagessen kam die gesamte Gruppe immer wieder zusammen. Danach hatten die Jugendlichen Freizeit und konnten die Passauer Innenstadt erkunden, sich ausruhen oder gemeinsam beisammensitzen. Am Nachmittag ging es dann wieder in die kreativen Schaffensphasen. Vor dem Abendessen kam das gesamte Team zu einer Feedback- und Tages-Abschlussrunde zusammen, um über die wichtigsten Tagesgeschehnisse zu sprechen und auch Verbesserungsvorschläge aufzunehmen. Nach dem Abendessen gab es dann wieder Freizeit, die u.a. mit Fußball-Schauen, begleiteten Ausflügen in das Passauer Stadtzentrum sowie einem Besuch der Sternwarte umfasste. Am Donnerstag nach dem Mittagessen fuhren die Teilnehmenden und das Team zurück nach Mühldorf, wo sie in der Aula des BSZ bereits erste Vorbereitungen für die Abschlusspräsentation vornehmen konnten.

Am Freitag stand die Präsentation der Wochenergebnisse im Mittelpunkt. Vor rund 150 Zuschauer_innen boten die jungen Erwachsenen eine beeindruckende Show dar, was sie alles in der KulturCamp-Woche erfahren und gelernt haben. Neben einem Improvisationstheater, dem Cup-Song, diverse Tanz- (z.B. klassischer Tanz, Hip-Hop, Breakdance) und Musikdarbietungen (z.B. französischer Dialog über Respekt, verschieden Liedern aus der Heimat der Jugendlichen) präsentierten die Teilnehmenden auch ihre Kunstwerke (Malerei, Zeichnungen auf Papier, Holz und Stoff). Zum Ende wurde ein selbst geschriebenes Lied zum Thema Respekt dargeboten. Abschließend bekamen allen Teilnehmenden feierlich ein KulturCamp-Zertifikat überreicht und einen nicht enden wollenden Applaus des Publikums.

Impressionen vom KulturCamp Passau


Song „Respekt“ (Respekt-Lyrics)


Feedback

„Mit Respekt sind wir alle Sieger“ – so nannte einer unserer Schüler mit Migrationshintergrund sein Gemälde – das hat uns sehr beeindruckt und spricht uns in unserer Schulphilosophie aus dem Herzen! Es war wunderbar mit zu erleben, in welch entspannter und doch höchst konzentrierter Weise alle bei der Sache waren – Musik, Tanz, Malen. Jeder wurde in seiner Individualität angenommen. Die Abschlusspräsentation war äußerst beeindruckend und der Funke der Begeisterung sprang sofort auf das Publikum über. Schüler, Lehrer, Familienangehörige der Teilnehmer sowie die hochrangigen Ehrengäste zollten mit frenetischem Beifall der engagierten Darbietung ihren Respekt. Wir würden sofort wieder an einem weiteren KulturCamp teilnehmen. – Schulleitungsteam des Beruflichen Schulzentrums Mühldorf a. Inn

„In Passau war es sehr schön, es hat mir sehr gefallen, in Ruhe malen zu können und andere Schüler kennen zu lernen. Ich male sehr gerne und jetzt noch mehr. Vielen Dank!“ Teilnehmerin des KulturCamps Passau

„Es war super: Musik machen und tanzen mag ich sehr und ich hatte deswegen viel Spass! Leider geht das zu Hause nicht so.“ Teilnehmer des KulturCamps Passau

—————————————————————————————

Partner:

lkb-logo    logo5714a02046d5c    BSZ-Logo.web.


Gefördert durch:

image        logolm